Abfrage Unterstützungsbereitschaft stationäre Jugendhilfe

Alle merken es: der “lockdown light” ist nicht so “light”, sondern zunehmend “heavy”. Deshalb sind wir wieder auf der Suche nach Unterstützungsbereitschaft, insbesondere für den Bereich der stationären Kinder- und Jugendhilfe.

Jürgen Schöberlein und viele andere würden sich freuen, wenn viele mit beigefügtem Formular Unterstützungsbereitschaft melden. Das Formular kann gern weitergeleitet werden.

Manche Mitarbeiter-Quarantänen erfordern Trägerentscheidungen

Bei der Entscheidung von Mitarbeitern-Quarantänen (Kita) haben jüngste Erfahrungen gezeigt, dass von den Einrichtungen/Trägern Entscheidungen gefordert werden, obwohl es im Rahmenhygieneplan (siehe unten) anderes steht. Z. B. bei der Beurteilungs des Zeitraum für Kontaktpersonen. Einzelfalllösung in Rücksprache mit der Leitung sind gefragt.

Rahmenhygieneplan Kita, Stand 16.11.2020 (S. 5) “Hatte eine für die Kinderbetreuung vorgesehene Person in den letzten 14 Tagen vor dem geplanten Einsatz Kontakt zu einer bestätigt SARS-CoV-2infizierten Person, darf diese vorgesehene Person die Einrichtung nicht betreten. Es sind die Empfehlungen des RKI zum Umgang mit Kontaktpersonen zu beachten und die Anweisungen des Gesundheitsamts einzuhalten. ”

StMAS-Hinweise auf Aktualisierungen

Die Bekanntmachung enthält im Vergleich zu der Aktualisierung vom 16. November 2020 noch einige redaktionelle Änderungen und unter 1.4 (Satz 7) eine Klarstellung zu Hortgruppen und der Maskenpflicht. https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVV_2231_A_11580/true?AspxAutoDetectCookieSupport=1.

Inzwischen wurde außerdem auch das Infoblatt in verschiedene Sprachen übersetzt, die Übersetzungen finden Sie hier: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/corona-kindertagesbetreuung.php.

Auch die FAQs wurden inzwischen angepasst, insbesondere finden Sie dort in Form von FAQs das AMS vom 17. November 2020 zusammengefasst (https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php).

Emilio: die zwei weiteren Fälle sind “nur indirekt”

Bei den beiden Fällen handelt es sich um Kinder, die schon länger als 14 Tage nicht mehr in der Kita waren. Deren positives Testergebnis hat auf die betrieblichen Ausläufe keine Auswirkung. “Wir wurden Opfer einer Kommunikationspanne” – so die Einschätzung von Jürgen Schöberlein.

Emilio: zwei weitere Fälle

Das Landratsamt Hof schreibt: ” In der Kita Emilio in Helmbrechts sind zwei Corona-Fälle aufgetaucht. Nachdem vergangene Woche bereits ein Fall in einer Gruppe bekannt geworden war, wurden im Rahmen der Reihentestung der Gruppe zwei weitere Kinder positiv auf das Virus getestet. Die betroffene Gruppe befindet sich seit Bekanntwerden des ersten Falls bereits in Quarantäne. “

Aktualisierter Rahmenhygieneplan für Heilpädagogische Tagesstätten und Kindertageseinrichtungen

Die Fachaufsichtsbehörde weisst darauf hin, dass die Regelungen zum Umgang mit Kindern ab der Jahrgangstufe 5 und den Beschäftigten bei leichten Symptomen angepasst wurden. Weitere Details auf der StMAS-website hier, das pdf ist hier.

Der Rahmenhygieneplan gilt unmittelbar für die HPT der Jugendhilfe (vgl. § 19 Abs. 1 S. 1 8. BayIfSMV); er kann jedoch auch in anderen Bereichen gute Anhaltspunkte für die Sicherstellung des Infektionsschutzes bieten (vgl. Handlungsempfehlungen Corona Jugendhilfe).